eventim DE
The Silence

The Silence


Absolute Stille ist das Gebot der Stunde(n), denn die Welt droht mal wieder unterzugehen. Diesmal ist es keine außerirdische Gefahr, die uns bedroht. Es ist ein tödlicher Virus, und den bringen mutierte Fledermäuse unter die Menschheit. Kommt hinzu, dass diese "Veps" genannten Kreaturen sich unheimlich schnell vermehren. Ein schon lange gehörloses Mädchen namens Ally, dessen Sinne in anderer Weise geschärft sind, spürt, dass es Geräusche sind, die diese Viecher anlocken. Ergo flüchten sie und ihre Familie in den Wald, um in absoluter Stille ein Überleben zu versuchen. Da wird in so mancher Szene die Stille auch im Kinosaal spürbar. Das ist mal wieder etwas für Horrorfans und für diejenigen, die die gleichnamige Romanvorlage von Tim Lebbon vielleicht schon gelesen haben - natürlich ein Grund mehr, ins Kino zu gehen, um das Original mit der "bebilderten" Version zu vergleichen.
X-Man: Dark Phoenix (3D)

X-Man: Dark Phoenix (3D)


3D hatten wir ja schon lange nicht mehr. Jetzt kommen dafür gleich mehrere Filme auf die entsprechend geeigneten heimischen Leinwände. So auch der schon lang ersehnte 7. Teil der X-Man-Kinofilme. Na klar, die berühmten Herrschaften müssen mal wieder die Welt retten, zumal die Gefahr plötzlich aus den eigenen Reihen kommt. Die Kräfte der Mutantin Jean Grey wachsen, und so stehen die anderen der X-Truppe vor der alles entscheidenden Frage: sich gegen die Freundin stellen, sie gar töten? Und das mit dem Phoenix im Filmtitel kommt daher, dass die Mutantin als schwarzer Phoenix auch noch Außerirdische anlockt. Und was die bekanntlich immer mit der Erde machen wollen, ist ja hinlänglich aus diversen Hollywoodproduktionen bekannt. Was aber mal anders ist: Das Ganze spielt nicht in ferner Zukunft, sondern es war in den 1990er Jahren. Da scheinen wir ja alle mal wieder etwas verpennt zu haben...
Bild: Constantin Bild: Twentieth Century Fox of Germany
Men in Black: International

Men in Black: International


Die X-Men konkurrieren also im frühen Sommer mit den Men in Black… Na gut, man kann sie nicht direkt vergleichen, denn die schwarzen Herren haben ja bekanntlich reichlich Humor im Gepäck. Aber wieso sind es eigentlich immer noch Men in Black? Einer dieser coolen Menschheitsverteidiger ist schließlich weiblich. Nach Will Smith und Tommy Lee Lones sind die witzigen Waffen jetzt in den Händen der beiden Agenten H (Chris Hemsworth) und M (Tessa Thompson). Ein Gemischtes Duo also, zu dem sich auch noch Agentin O (Emma Thompson) gesellt. Und diese Truppe muss eine diesmal globale Invasion von Aliens zurückdrängen, wobei erstmals von London aus operiert wird. Daher wohl auch der Titelzusatz von wegen "International". Doch das allein reicht nicht, es gibt anscheinend auch noch einen Maulwurf in den eigenen Reihen… Na dann: Prost Mahlzeit! Ob die berühmten coolen Sprüche ausreichen werden, wird sich noch herausstellen.
Godzilla 2: King of Monsters (3D)

Godzilla 2: King of Monsters (3D)


Auch der lebt anscheinend immer noch. Vor 65 Jahren erblickte angesichts der Atombombenabwürfe auf Japan dieses saurierartige Monster das Kinolicht der Welt. Und man erinnere sich: 2014 holte Hollywood das Riesenbaby schon einmal aus der Mottenkiste der Drehbuchvorlagen. Da Fortsetzungen (in 3D) das Allheilmittel gegen den Zuschauerschwund zu sein scheinen, darf die Atomechse erneut antreten. Sie trifft auf drei furchterregende Widersacher. Die streben alle unabhängig voneinander um die Vorherrschaft auf der Welt. Ah, da ist sie wieder, die Bedrohung der Menschheit. Die kommt ja bekanntlich in der Regel von nichtmenschlichen Wesen. Soll das eigentlich von der hausgemachten Bedrohung von Frieden und Umwelt ablenken? Zumindest gelingt es im Film immer, dass die Menschen am Ende die Erde nicht ganz verlustfrei in ihren Händen behalten. Na, dann wollen wir mal optimistisch bleiben!
Bild: Sony Pictures Germany Bild: Warner Bros.
Britt-Marie war hier

Britt-Marie war hier


Der grummlige Mann namens Ove begeisterte auch in Deutschland eine halbe Million Zuschauer im Kino. Jetzt kommen die Schweden mit dem weiblichen Pendant: Britt-Marie ist 40 Jahre mit ein- und demselben Mann verheiratet. Doch nun ist es aus. Sie will einfach noch mal durchstarten und lässt sich scheiden. Gut, sie ist ein wenig pedantisch - alles muss seine Ordnung haben - und wirkt auf ihre Umwelt nicht immer sympathisch. Besser: Sie will endlich ihre Träume verwirklichen. Britt-Marie zieht in eine Kleinstadt namens Borg. Da ist aber eigentlich ziemlich tote Hose. Es scheint, als ob der Dorfladen das einzige ist, was noch funktioniert. Der einzige Job, den Borg zu bieten hat, ist der eines Trainers für die örtliche Fußballmannschaft. Trainerin geht auch? Klar doch! Die 63jährige stellt sich der Herausforderung und noch so einigen anderen Dingen, die im verschlafenen Borg etwas außer Kontrolle geraten scheinen.
Long Shot

Long Shot


Liebe gemischt mit einer etwas chaotischen Liebesgeschichte kommt ja immer gut an. Und es wurde ja auch mal wieder Zeit, Pretty Woman durch die Lebensbrille eines Mannes zu betrachten. Hier ist sie (Charlize Theron, ergo nicht so alt wie bisherige Kandidatinnen), die Erfolgreiche, die für das Amt des amerikanischen Präsidenten kandidiert. Er (Seth Rogen) dagegen ein arbeitsloser Journalist, der bis dato nicht gerade fürsorglich vom Schicksal bedacht wurde. Jener Fred Flarsky begibt sich auf die Suche nach seiner ersten großen Liebe, seine frühere Babysitterin Charlotte. Da diese inzwischen eine der mächtigsten und bestens abgeschirmten Frauen des Landes ist, ist das natürlich nicht so einfach. Aber irgendwie kommt er an sie ran und es beginnt ein rasanter, teils gefährlicher und witziger Flug der beiden durch das Leben auf dem internationalen Parkett der Politik. Zumal Fred gar von Charlotte zu ihrem Redenschreiber gemacht wird...
Bild: Prokino Bild: StudioCanal
Aladdin (3D)

Aladdin (3D)


Und nun zum letzten 3D-Film an dieser Stelle. Schon lange wartet man auf die Realverfilmung des schon oft adaptierten Stoffes rund um den Finder der berühmten Wunderlampe. Regie führt Gyu Ritchie, der mal acht Jahre mit Madonna verheiratet war. Sie spielt auch hier keine Rolle, dafür aber, neben vielen anderen, auch Will Smith. Den namensgebenden Straßendieb verkörpert Mena Massoud, und die Prinzessin, in die er sich unsterblich verliebt, Naomi Scott. Aladdin setzt alles daran, seine Prinzessin wiederzusehen. Als er dabei erwischt wird, die Mauer des Palastes zu überwinden, landet er im Kerker, wo ihm der Großwesir einen Handel anbietet: Wunderlampe gegen Freiheit, mit dem Hintergedanken des Wesirs, damit die Herrschaft des Landes an sich reißen zu können. Und da seit "La-La-Land" Musicals wieder gut laufen auf den Leinwänden, ist auch diese Version der uralten Geschichte sehr musikalisch angehaucht.
Jussi Adler-Olsen: Verachtung

Jussi Adler-Olsen: Verachtung


Kommt nicht allzu häufig vor, dass der Name eines Buchautors im Filmtitel erscheint. Der des dänischen Schriftstellers steht das für beinharte Krimikost, getragen von den beiden so unterschiedlichen Ermittlern des Sonderdezenats Q. Das kümmert sich um ungelöste Fälle der Vergangen-heit. Spannung bis zum Ende, wenn die zwei auf einer Insel zu ermitteln versuchen. Diese Anstalt gab es wirklich, dort wurden Frauen "verwahrt", die die Gesellschaft verstoßen hat. Sie wurden dort grausam misshandelt. Als in einem leerstehenden Appar-tement drei mumifizierte Leichen entdeckt werden - nur ein Stuhl blieb leer -, entdecken die Ermittler rasch, dass die Spur in Richtung der einstigen Geschehnisse weist. Aber sind wirklich die Täter von damals noch immer aktiv, rächt sich eine Betroffene oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Natürlich ein Muss für Adler-Olsen-Fans und Thrillerliebhaber selbstverständlich auch.
Bild: Walt Disney Bild: NFP


Wort: Carola Kinzel