Leserreisen
Urlaubsinsel Mallorca

Urlaubsinsel Mallorca

Herbst 2021

Urlaub anders genießen


Urlaub im Herbst 2021: Auch in diesem Jahr ist alles anders. Doch mit Vorsicht, einem Impfpass oder einem Test im Gepäck ist so manches möglich. Im Inland als auch bei unseren Nachbarn gibt es weniger bekannte, aber sehr reizvolle Ziele zu entdecken.


Urlaubsinsel Mallorca


"Luxushotels auf Mallorca - sensationell günstig" titelte ein Reiseportal im Juli. Tatsächlich scheuen angesichts des ständigen Wechsels von Freigaben und Warnungen viele den Urlaub auf der Deutschen liebsten Ferieninsel. Immerhin ermöglicht der relativ gute Impfstatus hierzulande nach aktuellem Stand zweifach Geimpften eine Rückkehr ohne Quarantäne. Gerade die großflächige Insel Mallorca bietet - abseits der Bettenburgen im Süden und Südwesten - einen recht unbeschwerten Urlaub in kleinen Hotels, Pensionen oder Fincas. Entlang des Gebirgszugs Tramuntana im Nordwesten der Baleareninsel ist die traumhafte Landschaft auch ohne große Menschenaufläufe zu genießen.


Einweihung des Humboldt-Forums in Berlin

Einweihung des Humboldt-Forums in Berlin

Einweihung des Humboldt-Forums in Berlin

Einweihung des Humboldt-Forums in Berlin

Einweihung des Humboldt-Forums in Berlin


Die Bundeshauptstadt ist um eine Attraktion reicher: Das Humboldt-Forum, eine Stahlbetonkonstruktion mit "Vorhängeschloss", ist so typisch Berlin: Gewaltig, teurer als geplant und verspätet vollendet. Wer da glaubt, Geschichte wiederholt sich nicht, er irrt. Die DDR sprengte 1950 das kriegszerstörte Hohenzollernschloss als wichtigstes Symbol Preußens, die Bundesrepublik zog mit der Schleifung des Palastes der Republik als DDR-Aushängeschild gleich. Nun prägen wiederhergestellte Barockfassaden des 18. Jahrhunderts und die Kuppel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts den Bau. Nur nach Osten hin gemahnt der riesige Quader mit langweiliger Rasterfassade an westdeutsche Fußgängerzonen. Die ersten 100 Tage nach der Eröffnung am 20. Juli ist die Besichtigung der sechs Ausstellungen im Forum übrigens kostenlos.


Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden


Zwischen der Dresdner Altstadt und dem Villenort Loschwitz macht Dresden seinem Beiname "Elbflorenz" alle Ehre: Über Weinbergen erheben sich hoch über dem Elbstrom die drei Elbschlösser. Entstanden sind sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das größte ließ sich Albrecht, der Bruder des ersten deutschen Kaisers der Neuzeit, erbauen. Der Hohenzoller heiratete nicht standesgemäß die Tochter des Kriegsministers, die daraufhin Preußen verlassen musste. In dem mittleren Schloss, gleichfalls klassizistisch, wohnte später der Erfinder des Odol-Mundwassers. Es trägt heute den Namen Karl August Lingners. Getreu seinem Vermächtnis lässt sich der traumhafte Blick im Restaurant des Lingnerschlosses erleben. Überaus reizvoll im englischen Tudorstil ist das Schloss Eckberg ganz rechts.


Historisches im Kyffhäusergebirge


Zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt erhebt sich in der fruchtbaren Südharzregion das Kyffhäusergebirge. Auf seiner höchsten Erhebung, dem 474 Meter hohen Kulpenberg, ist weithin ein Fernsehturm auszumachen. Doch es ist vor allem das 81 Meter hohe Kyffhäuserdenkmal von 1896, welches die Silhouette des Gebirgszuges prägt. Es gilt nach dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica als drittgrößtes Denkmal der Bundesrepublik. Nach dem Bezwingen von 247 Stufen eröffnet sich vom Turm ein herrlicher Rundumblick vom Brocken bis zum Inselsberg im Thüringer Wald. Übrigens handelt es sich um das einzige erhaltene Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm auf dem Gelände der Ex-DDR! Der GeoPark Kyffhäuser führt Interessenten die spannende Landschaft vor Augen.

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge



Normandie

Normandie

Normandie


Die nordfranzösische Region der Normandie liegt touristisch - völlig zu Unrecht - im Schatten der Bretagne. Nicht unbedingt mehr ein Geheimtipp, aber doch eine Landschaft zum Entdecken. Die Küste war schon zu Zeiten Napoleons ein Treff der englischen High Society. Namhafte Seebäder sind das elitäre Deauville und daneben das eher volkstümliche Trouville. Étretat begeistert mit seinen Kreidefelsen in Form von Elefanten. Das besondere Licht an der Kanalküste zog die Impressionisten an, ein Muss ist das Haus von Claude Monet in Giverny. Die Normandie ist natürlich auch eine Region für Genießer. Neben den drei "Cs" - Cidre, Camembert und Calvados - lassen die Restaurants Feinschmecker jubilieren. Und schließlich liegt die "bekannteste Sehenswürdigkeit der Bretagne" - Le Mont Saint Michel - natürlich in der Normandie!


Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs


Das fragile Venedig im Norden der Adria gehört wohl zu den Sehnsuchtsorten dieser Welt schlechthin. Im ausgehenden Mittelalter und in der Renaissance war die Handelsmetropole unglaublich reich! Kein Wunder, dass die Unesco die prachtvollen Palazzi, Kirchen, Lagunen und Brücken bereits 1987 zum Welterbe erklärte. Dieses Renommee hat jedoch inzwischen seinen Preis: 2019 suchten sage und schreibe 25 Millionen Touristen die Inselstadt heim. Angesichts des schaurigen Kontrastes zwischen der blätternden Patina ihrer Fassaden und den monströsen vorbeifahrenden Kreuzfahrtschiffen sieht Venedig Corona nun als Chance. Das einheimische Kunsthandwerk und die Bewohner sollen besser geschützt, die Zahl der Tagesbesucher reguliert und die ganz großen Pötte dicht am legendären Markusplatz verboten werden.

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs

Die Farben Venedigs



Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde

Wandern im Tal der Smaragde


Im österreichischen Habachtal im Nationalpark Hohe Tauern kann man vom etwa 800 m hoch gelegenen Bramberg am Wildkogel rund 14 km weit bis zum Gletscher auf eine Höhe von etwa 2.000 m aufsteigen. Durch lichtdurchflutete Wälder geht es den schön ausgebauten Smaragdwanderweg entlang bis auf die Hauseralm. Dort oben kann man die Sonne und Ruhe genießen, unterbrochen nur vom Muhen der allgegenwärtigen Kühe. Hier gibt es das einzige relevante Smaragdvorkommen Europas. Nachdem vor einigen Jahren eine riesige Mure (Schlammlawine) das smaragdhaltige Geröll bis auf die Alm befördert hat, kann jeder sein Glück versuchen und selbst Smaragdsplitter aus dem Kies waschen. Die "Neue Thüringer Hütte" und der Gletscher können von der Alm in rund 2,5 Stunden hochalpin erwandert werden.


Blühendes Thüringen


Für die bis zum 10. Oktober währende Bundesgartenschau wurden drei Standorte in der thüringischen Landeshauptstadt entwickelt: Das traditionsreiche Gelände des Erfurter Garten- und Freizeitparks ega, der Petersberg und die Gera-Aue. Weiter beteiligten sich 25 Standorte landesweit an der Gartenschau, darunter Saalfeld, Altenstein und Weimar. Beherrschendes Thema sind 2021 insekten- und bienenfreundliche Blühwiesen. Erstmals wurde für eine BUGA kein völlig neues Gelände gestaltet, vielmehr dockte die Gartenschau an der 1961 in Erfurt veranstalteten Internationalen Gartenschau der sozialistischen Länder an. Zu Freude der Bürger wurden Springbrunnen und Pavillons restauriert. Neue Highlights sind das Wüsten- und Urwaldhaus "Danakil" und der historische Aussichtsturm der Cyriaksburg.

Blühendes Thüringen

Blühendes Thüringen

Blühendes Thüringen

Blühendes Thüringen




Zum Leuchtturm von Westerhever


Es wird gern als meistfotografierter deutscher Leuchtturm bezeichnet, das 1906 errichtete Leuchtfeuer von Westerheversand. In der Mitte ragt der 41,5 Meter hohe Turm auf, flankiert von zwei baugleichen Häusern mit roten Ziegeldächern. Nicht ganz unbeteiligt an dem Renommee ist die bekannte Werbekampagne für Jever. Durchaus umstritten, wirbt doch damit eine niedersächsische Biermarke mit einem nordfriesischen Motiv! Der Weg zu dem markanten Bau führt durch eine flache Salzwiesenlandschaft mit vielen Wildvögeln. Wer den Turm besteigen will, kann am 2,5 km entfernten Parkplatz Karten dafür kaufen. Der Andrang ist groß, daher wird eine vorherige Reservierung sehr empfohlen. Aus 157 Stufen Höhe reicht der Blick über die Halbinsel Eiderstedt bis zu den Halligen und den vorgelagerten Inseln der Nordsee.

Zum Leuchtturm von Westerhever

Zum Leuchtturm von Westerhever

Zum Leuchtturm von Westerhever

Zum Leuchtturm von Westerhever




Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster


Die letzte Eiszeit hinterließ südöstlich von Berlin eine überraschend stark geformte Landschaft. Als das sächsische Geschlecht der Wettiner im 13. Jahrhundert von Altzella aus das Kloster Neuzelle südlich vom heutigen Eisenhüttenstadt gründeten, hatte ihnen wohl der beeindruckende Abhang zur Oder gefallen. Die üppig ausgestattete Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt gemahnt an den Dresdner oder bayerischen Barock. Der Garten, angelegt noch in kursächsischer Zeit, gilt als bedeutendster Barockgarten von Brandenburg. Nur wenige Kilometer westlich erstreckt sich Brandenburgs schönstes Bachtal - das Schlaubetal. Auf einem 25 Kilometer langen Wanderweg passiert der Besucher alte Mühlen, naturbelassene Seen und Moore, entdeckt seltene Pflanzen oder Tiere und nur wenige Menschen...

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster

Brandenburgs schönstes Bachtal und ein Kloster




Wort: Uwe Schieferdecker, Norbert Meyer / Bild: Uwe Schieferdecker, Torsten Reineck, Kyffhäuserdenkmal maniax-at-work by Martin Ludwig, Kur- und Tourismus GmbH Bad Frankenhausen, Norbert Meyer