Leserreisen
Bizarre Felslandschaften in der Sächsischen Schweiz

Bizarre Felslandschaften in der Sächsischen Schweiz

Sommer 2020

Heimat neu entdecken


Ein klitzekleiner Virus hat die Welt mehr als alles andere in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Irgendwann wird die Medizin wohl ein Mittel finden, um die harten Beschränkungen zu überwinden. Gut möglich, dass der Tourismus die Welt in Zukunft nicht mehr ganz so ungezügelt überdecken wird wie ehedem. Wie dem auch sei, für diesen Sommer steht mehr denn je der Urlaub im eigenen Land an.


Bizarre Felslandschaften in der Sächsischen Schweiz


Die bizarre Landschaft des Elbsandsteingebirges südöstlich von Dresden gilt als ziemlich einmalig in der Welt. Das verkehrsfeindliche Tal der Elbe mit den Tafelbergen und romantischen Tälern entdeckten in der Romantik zwei Maler für sich - Adrian Zingg und Anton Graff. Und weil sie sich an ihre Schweizer Heimat erinnerten, nannten sie es kurzerhand "Sächsische Schweiz". Heute ist der Weg von Dresden mit der S-Bahn, auf dem Elbradweg oder mit dem Elbdampfer recht unproblematisch. Die Highlights der Bastei oder der Festung Königstein habt ihr allerdings nicht alleine für Euch. Die Faustregel: Je weiter weg vom Elbtal, desto einsamer und trotzdem schön ist das Gebirge. Sei es das Polenztal oder die Kirnitzschklamm in der Kernzone des Nationalparks, hier erlebt der Wanderer die Naturwunder beinahe allein.


Auf der Insel in Ratzeburg

Auf der Insel in Ratzeburg

Auf der Insel in Ratzeburg

Auf der Insel in Ratzeburg


Auf der Insel in Ratzeburg


Die Altstadt von Ratzeburg ganz im Süden von Schleswig-Holstein breitet sich auf einer Insel im gleichnamigen See aus. Der romanische Backsteindom überragt den Luftkurort. Er wurde von Heinrich dem Löwen gestiftet, daher steht eine Replik des berühmten Braunschweiger Löwen auf dem Domhof. Neben der Stadtkirche befindet sich ein klassizistisches Fachwerkgebäude, in dem Ernst Barlach (1870-1938) seine Kindheit verbrachte. Heute beherbergt es ein Museum zu Ehren des Künstlers und zeigt neben Lithographien, Holzschnitten und Keramiken auch Bronzeplastiken. Sein realistisches und expressionistisches Werk wurde von den Nationalsozialisten als entartet aus den Sammlungen und dem öffentlichen Raum verbannt. Nach Güstrow (1953) öffnete 1956 in Ratzeburg das erste Barlachmuseum in der Bundesrepublik.



Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs

Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs

Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs

Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs


Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs

Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs

Potsdam - die Sommerfrische des Preußenkönigs


Potsdam, dass Sanssouci von König Friedrich II. vor den Toren Berlins, bietet mit seinen Parks und Schlössern, den barocken oder holländischen Vierteln sowie den Museen viel Schönheit auf engem Raum. Im Angesicht der Schönheit verfliegen dem Besucher auch heute die Sorgen. Die weitläufigen Anlagen des Parks Sanssouci, seine pittoresken Palais oder die Windmühle bieten Fotomotive zuhauf. Einen Abstecher lohnt die Innenstadt: Das Palais Barberini erwarb sich mit Sonderausstellungen unter Kunstkennern einen hervorragenden Ruf. Bis zum 19. Juli läuft die Schau von Landschaftsbildern Claude Monets. Und vor genau 75 Jahren schrieb die Stadt Geschichte - im Schloss Cecilienhof legten die Siegermächte die Nachkriegsordnung fest. Vom Hohenzollernschloss fällt unser Blick auf den Heiligen See.



Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder

Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder

Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder

Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder

Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder

Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder


Fritzlar - eine Fachwerkperle an der Eder


Das nordhessische Fritzlar ist für Geschichts- und Architekturvernarrte ein echter Geheimtipp. Überragt wird die Kleinstadt von den Doppeltürmen des romanischen Doms. Historischer Ausgangspunkt war das Fällen der heidnischen Donareiche um 723 durch den Hl. Bonifatius. Mit der Kirchenweihe von St. Peter stellte er die Überlegenheit des Christentums heraus. Karl der Große errichtete hier eine Kaiserpfalz, 919 bestimmte der Reichstag zu Fritzlar Heinrich I. zum König des Ostfränkischen Reichs. Die weitgehend erhaltene Stadtmauer mit vielen Türmen, darunter dem Grauen Turm als höchsten seiner Art in Deutschland, vermittelt dem Besucher einen Eindruck von der einstigen Macht. Wunderschöne Fachwerkhäuser, darunter das älteste deutsche Rathaus, halten die über tausendjährige Geschichte lebendig.



Der Spreewald

Der Spreewald

Der Spreewald

Der Spreewald


Der Spreewald

Der Spreewald

Der Spreewald - ebenso nah wie beinahe exotisch


Warum in die Ferne schweifen - der Spreewald ist als Landschaft, von seiner Kultur bis hin zur Sprache der Sorben ebenso nah wie beinahe exotisch. Die natürlichen Verzweigungen der Spree in der Niederung wurden von Menschenhand durch Kanäle glücklich ergänzt. Tatsächlich wird sommers bis heute die Post in Lehde mit einem gelben Postkahn zugestellt! In dem Biosphärenreservat können Naturliebhaber über 800 Schmetterlingsarten, 138 Vogelarten und vielerlei Lurche und Fischarten entdecken. Sowohl per Kanu, im gestakten Kahn oder auch in der Pferdekutsche lässt sich die Landschaft entschleunigt und mit viel Lokalkolorit genießen. Die Spreewald-Küche geht weit über die die typischen Gurken hinaus, sie gibt sich mit Zutaten wie Quark, Pellkartoffeln, Meerrettich oder Fisch dazu sehr bodenständig.



Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg


Fällt der Name Babelsberg, dann leuchten die Augen von Kinofans auf. Seit 1911 wurden hier zahlreiche Klassiker der UFA gedreht. Das Studio Babelsberg gilt als das erste Filmgroßstudio der Welt. Klangvolle Produktionen wie "Metropolis" oder "Der Blaue Engel" haben Filmgeschichte geschrieben. Zu DDR-Zeiten drehte in "Honniwood" die DEFA, nach der Wende setzte sich die Erfolgsgeschichte mit oscarprämierten Streifen wie "Grand Budapest Hotel" oder "Der Vorleser" fort. Die Medienstadt Babelsberg ist heute Hauptsitz des rbb, Heimat der UFA und des Deutschen Rundfunkarchivs. Auf anschauliche Weise zeigt der Filmpark Babelsberg, ein thematischer Vergnügungspark, originale Requisiten und Kulissen sowie mehrere Shows. Besucher können hier sogar aktuelle Produktionen wie DSDS verfolgen.

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg

Filmgeschichte in Babelsberg




Dom zu Naumburg / Bild: Stadt Naumburg (Saale), SG Tourismus

Dom zu Naumburg / Bild: Stadt Naumburg (Saale), SG Tourismus

Marientor in Naumburg / Bild: Stadt Naumburg (Saale), SG Tourismus

Marientor in Naumburg / Bild: Stadt Naumburg (Saale), SG Tourismus


Rotkäppchen-Sektkellerei in Freyburg

Rotkäppchen-Sektkellerei in Freyburg

Zwischen Saale und Unstrut


Naumburg gehört zu den Perlen von Sachsen-Anhalt. Das bewog 2018 die UNESCO, die romantische Altstadt und den weltbekannten Dom zum Weltkulturerbe zu erklären. St. Peter und Paul ist ein bedeutendes Bauwerk der Spätromanik. Die Naumburger Stifterfiguren des 13. Jahrhunderts, allen voran die geheimnisvoll lächelnde Uta, ziehen die Touristen bis heute in ihren Bann. In der Altstadt, umgeben von mittelalterlichen Toren und Resten der Stadtmauer, beeindrucken die wunderschön sanierten Bürgerhäuser sowie das prachtvolle Renaissance-Rathaus. Technikfreunde begeistert die "Wilde Zicke", der kleinste Straßenbahnbetrieb in Deutschland. Naumburg ist das Zentrum des Weinanbaugebiets von Saale und Unstrut. Für Freunde von "Rotkäppchen" lohnt ein Ausflug in die nahe Sektkelterei Freyburg.



Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden


Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden

Elbschlösser hoch über Dresden


Zwischen der Dresdner Altstadt und dem Villenort Loschwitz macht Dresden seinem Beiname "Elbflorenz" alle Ehre: Über Weinbergen erheben sich hoch über dem Elbstrom die drei Elbschlösser. Entstanden sind sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das größte ließ sich Albrecht, der Bruder des ersten deutschen Kaisers der Neuzeit, erbauen. Der Hohenzoller heiratete nicht standesgemäß die Tochter des Kriegsministers, die daraufhin Preußen verlassen musste. In dem mittleren Schloss, gleichfalls klassizistisch, wohnte später der Erfinder des Odol-Mundwassers. Es trägt heute den Namen Karl August Lingners. Getreu seinem Vermächtnis lässt sich der traumhafte Blick im Restaurant des Lingnerschlosses erleben. Überaus reizvoll im englischen Tudorstil ist das Schloss Eckberg ganz rechts.



Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste


Nach den langen Wochen des Shutdowns öffnet sich die Ostseeküste als beliebtestes Ferienziel innerhalb der Bundesrepublik schrittweise zur Sommersaison. Der reizvolle Küstenstrich zwischen Warnemünde und Fischland ist schnell von unserer Region über die Autobahn nach Rostock zu erreichen. Für eine kurze Verbindung sorgt der neue Intercity der Deutschen Bahn zwischen Dresden und Rostock. Warnemünde wartet mit mondänen Hotels, Fischerbooten am Alten Strom und einen hübschen alten Ortskern auf. Eher naturnah geht es im benachbarten Seelheilbad Graal-Müritz zu. Weiter nordöstlich beginnt die mecklenburgische Halbinsel Fischland. Durch den reizvollen Künstlerort Ahrenshoop verläuft bereits die Grenze zu Vorpommern. Sehr schön sind hier die rohrgedeckten Fachwerkhöfe und Kunstkaten.

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste

Beliebtestes Ferienziel Ostseeküste




Historisches im Kyffhäusergebirge


Zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt erhebt sich in der fruchtbaren Südharzregion das Kyffhäusergebirge. Auf seiner höchsten Erhebung, dem 474 Meter hohen Kulpenberg, ist weithin ein Fernsehturm auszumachen. Doch es ist vor allem das 81 Meter hohe Kyffhäuserdenkmal von 1896, welches die Silhouette des Gebirgszuges prägt. Es gilt nach dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica als drittgrößtes Denkmal der Bundesrepublik. Nach dem Bezwingen von 247 Stufen eröffnet sich vom Turm ein herrlicher Rundumblick vom Brocken bis zum Inselsberg im Thüringer Wald. Übrigens handelt es sich um das einzige erhaltene Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm auf dem Gelände der Ex-DDR! Der GeoPark Kyffhäuser führt Interessenten die spannende Landschaft vor Augen.

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge

Historisches im Kyffhäusergebirge




Wort: Uwe Schieferdecker / Bild: Uwe Schieferdecker, Torsten Reineck, Stadt Naumburg (Saale), SG Tourismus, Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH, Kyffhäuserdenkmal maniax-at-work by Martin Ludwig, Kur- und Tourismus GmbH Bad Frankenhausen