klarmobil.de
Kudernatschs Kolumne

Kudernatschs Kolumne

Kudernatschs Kolumne

Nie zu spät für Diät!


Die Almased-Frau, die im Bikini lächelnd am Meer langjoggt, während neben ihr ein fetter Hund hechelt, kann ich gar nicht leiden. Denn sie hat meine Frau so sehr beeindruckt, dass wir jetzt auch so eine Diät machen. Das Argument, dass ich ihr ganz ohne ein verrührtes Pülverchen hinterherhecheln würde, lässt meine Frau nicht gelten. So trinken wir mutig gelbes Wasser, das sandig schmeckt und einen öligen Beigeschmack hat. Wie das Wasser aus dem Erfurter Flutgraben, wenn ein Typ mit Nierensteinen reingepinkelt hat. Aber das weiß ich nicht genau, das habe ich nämlich noch nicht gekostet.
Bald schon werde ich gertenschlank am Erfurter Nordstrand langflitzen - und vollbusige Blondinen vom Roten Berg werden mir nachsehen und sich ärgern, dass sie nicht so schnell rennen können wie ich. So muss ich das jetzt schreiben, weil meine Frau das auch liest. Und sie soll keine falschen Vorstellungen von meinen Vorstellungen bekommen, was den Roten Berg und seine Anwohnerinnen betrifft. Sonst kriege ich auch nach Ostern keine feste Nahrung und nur noch "ALMA". So nennt meine Frau liebevoll die Drinks, die wir täglich zu uns nehmen.
Dabei habe ich ihr eine schöne Bananen-Diät vorgeschlagen. Die kenne ich noch von früher aus DDR-Zeiten: Da darf man alles essen, nur keine Bananen. Aber davon hält meine Frau nichts. Stattdessen hat sie mir aus dem Yogastudio "Ekatra" einen Fastenvertrag mitgebracht. Darauf kann man sich aussuchen, auf was man verzichten möchte, den genauen Umfang formulieren und das Ganze unterschreiben. Und dann an den Weihnachtsmann schicken oder sich daheim an den Spiegel klemmen - das steht da leider nicht. Damit hilft es nicht weiter, denn wer macht schon einen Vertrag mit sich selbst?
David Groß, der vielbeachtete Trommler der Andreas-Max-Martin-Band aus Weimar, hat die Bananen-Diät übrigens höchstprofessionell umgewandelt in eine Thüringer Steak-Diät, in der nur Steaks erlaubt sind. Bei Heinz Strunk heißt das: "Fleisch ist mein Gemüse". Beatmaschine David sieht in diesen Diätphasen sehr gesund aus - sozusagen wie ein "Beatsteak", obwohl er gar nicht bei den Beatsteaks spielt.
Auch mein Kumpel Jo hat zu Aschermittwoch eine Diät begonnen, die "FDH-Diät" - so nennt sie meine Frau. Das steht für "Friss die Hälfte". Seitdem trinkt Jo auch nur noch einen halben Kasten Bier am Abend, meint meine Frau aus Spaß. Aber häufig bekommt Jo durch diese harte Diät zu fortgeschrittener Stunde nochmal Hunger, so dass aus "FDH" mehr und mehr "FDHS" wird - "Friss die Hälfte später". Diese Diät wäre auch etwas für mich. Oder gerne die Diät eines Thüringer Landtagsabgeordneten. Derartige Diäten sind nämlich die einzigen, bei denen man zulegt und mehr bekommt statt weniger.
Leider fällt mir das jetzt erst ein. Aber ich kann noch immer bei der nächsten Wahl, bei der wieder kaum einer wählen geht, in die Politik einsteigen. Dann werde ich fast ganz ohne Wählerstimmen Ministerpräsident und setze erstmal eine außerplanmäßige Diätenerhöhung durch. Dafür bräuchte ich keinen fetten Hund an meiner Seite wie die Almased-Frau. Da hätte ich genug andere, die alles machen würden, was ich sage, und die ihr Herrchen ablecken würden. Und bei denen müsste ich anschließend nicht mal die Scheiße-Häufchen einsammeln. Darauf einen "ALMA"-Shake und Jos halben "FDH"-Kasten!


Internet:

www.kudi.de


Wort: André Kudernatsch / Bild: Brenda Fox