Konzert-Special

Feiern, wann immer es möglich ist


Das Wetter neigt - wer oder was immer daran schuld sein mag - zu zunehmend heftigeren Verläufen. Es scheint kaum noch warm zu sein, sondern wenn, dann drückend heiß, wo der Wind früher erfrischend wehte, donnert heute ein Sturm, den freundlichen Sommerregen gibt es nur noch als heftiges Unwetter. Und wenn das alles ausbleibt und wir uns voller Hoffnung auf einen schönen Konzertabend freuen, fabriziert jemand einen Terroralarm. Doch die Leute lassen sich nicht verdrießen, die Konzerte sind besser besucht als je, die Gäste ertragen die Unbill stoisch und feiern um so mehr Party, wenn mal nix von alledem passiert. In diesem Sinne unterbreitet BLITZ! wieder einige schöne Angebote, die Ihr bestimmt nicht ablehnen könnt.


Alice Cooper

Alice Cooper

Alice Cooper

Dieser Mann hat's erfunden: Ohne die schaurig-schönen, theatralisch-bösen Bühnenverkleidungsshows des Vincent Damon Furnier alias Alice Cooper sind die Kiss, Marilyn Manson und Slipknot, selbst Rammstein nicht vorstellbar. Cooper inszenierte den eigenen gewalttätigen Wahnsinn auf der Bühne, damals ein ungeheurer Schock. Dessen Wellen haben sich heute etwas geebnet, irgendwann sind die Dinge nicht mehr steigerbar. Stattdessen gibt es Hoffnung für alle blutigen Bühnenunholde: Das Böse scheint von leicht konservierender Wirkung zu sein! Immerhin geht Mr. Cooper straff auf die 70 zu. Er ist nach wie vor bühnentauglich und noch immer klingt sein Jubelschrei: "School's Out For Summer!"

02.08. Dresden, Junge Garde


Anna Depenbusch

Anna Depenbusch

Anna Depenbusch

Ganze fünf Jahre hat sich die schöne, kluge, charismatische Hamburgerin im besten Frauenalter von 40 (bekanntlich das neue 25) für ihr neues Album Zeit genommen, das in verschmitzter Anlehnung an ihr 2011er Durchbruchswerk "Die Mathematik der Anna Depenbusch" nunmehr "Das Alphabet der Anna Depenbusch" heißt. Die Chanteuse verdankt ihren Erfolg einem Auftritt in Ina Müllers TV-Musikneipe, kurz danach folgte ein Duett mit Mark Forster. Das klingt ein wenig wie gängige Vermarktungsstrategie. Ist es sicher auch. Doch mit diesen eigenwilligen Liedern und ihrer charismatischen Sängerin ist mal was wirklich Substanzielles vermarktet worden.

11.08. Dresden, Weißer Hirsch
12.08. Leipzig, Parkbühne


Highfield Festival

Highfield Festival

Highfield Festival

Wow, ist das fett! Hatten im vergangenen Jahr die Macher des auf der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See überaus reizvoll gelegenen, wichtigsten Indie-Festivals Mitteldeutschlands ihr Line-Up mit dem absoluten Überflieger Rammstein gekrönt, der die anderen ein wenig beschattete, so sind diesmal mit den Toten Hosen zwar ebenfalls absolute Stars am Start, doch die Nächsten im Line-Up folgen so dicht, dass sich ein Billing sammelt, das in stilistischer Breite und Vielfalt, in puncto Anspruch und Spaßfaktor, in Internationalität und Local Power seinesgleichen sucht: Placebo, Billy Talent, The Offspring, Casper, Beginner, Kraftklub, Silbermond, Clueso… Das macht ihnen hierzulande keiner nach!

18.-20.08. Großpösna bei Leipzig, Störmthaler See


Philipp Poisel

Philipp Poisel

Philipp Poisel

Wenn heute nach den typischen Vertretern der Neuen Deutschen Welle gefühliger Innerlichkeit gefragt wird, fällt sein Name meist als einer der ersten. Die Karriere des Mittdreißigers ist aber nicht das Produkt eines Hypes. Ihre erfolgreiche Phase währt nun schon länger als zehn Jahre und kam so richtig ins Rollen, als Herbert Grönemeyer 2008 den jungen Liedermacher auf sein Label "Dröhnland" und anschließend ins Vorprogramm der eigenen Konzerte holte. Mit dem schönen Stück "Wolke 7", das er gemeinsam mit Max Herre sang, nistete sich Poisel für Monate in den Singlecharts ein. Und das aktuelle Album ging Anfang des Jahres fast planmäßig auf die Eins.

24.08. Dresden, Elbufer
26.08. Magdeburg, Domplatz


Fantastische Vier

Fantastische Vier

Fantastische Vier

Vor reichlich drei Jahren gab es die Feierlichkeiten zum 25jährigen Bandbestehen, in diesem Jahr das Best-Of-Album "Vier und Jetzt" und nun steht die dazugehörige Tournee vor der Tür. Michi Beck, Thomas D, Smudo und And.Ypsilon sind für ihre opulenten und fantasievollen Bühneninszenierungen bekannt. Die "Für Dich immer noch Fanta Sie"-Tour mit der riesigen Mittelbühne ist nach wie vor in bester Erinnerung. Man darf gespannt sein, was sich die Vier an audiovisuellen Highlights einfallen lassen werden, Thomas D. verspricht: "Aus dem Gefühl heraus, dass alle immer nur unser Bestes wollen, haben wir uns entschieden, es Euch zu geben."

25.08. Magdeburg, Domplatz
03.09. Dresden, Junge Garde


Helge Schneider

Helge Schneider

Helge Schneider

Der Klavierspieler mit dem desaströsen Humor feiert "240 Years of Singende Herrentorte!" Er blickt zurück: "Am 14. Juli im Jahre 1777 wurde Helge Schneider I. im Sauerland geboren. Mit Beethoven drückte er die Schulbank in Bonn. Auch er war ein musikalisches Naturtalent. Im Jahre 1818 trat er erstmals unter seinem Fantasienamen 'Die singende Herrentorte' in einem Hotel in Ulm auf … Sein Sohn Paul war als gefeierter Opernsänger in der Metropoliten Oper in New York als Zweitbesetzung tätig und heiratete dann aus Geldnot eine französische Adelige, die er aber nicht leiden konnte ..." Mehr im Konzert!

26.08. Chemnitz, Theaterplatz
27.08. Dresden, Elbufer
29.08. Leipzig, Parkbühne


Clueso

Clueso

Clueso

Der Erfurter ist eine der zentralen Figuren bei der Neu-Inwertsetzung der deutschen Sprache in der Popmusik. Vor fast 20 Jahren hatte er als Rapper angefangen, um danach zu beweisen, wie glaubhaft guter Pop auf Deutsch kommen kann. Vor zwei Jahren verkündete er die Trennung von seiner Band und einen Neuanfang, der nunmehr vollzogen ist: "Ich bin nicht immun gegen Gegenwind, doch ich laufe los! / All die schönen Erinnerungen, ich halte sie hoch / Ich fühle mich einen Tag schwach, einen Tag wie neu geboren / Ich will Altes nicht bekämpfen, sondern Neues formen / Halt mich am Vorne fest, das fühlt sich wackelig an / Herzlich willkommen, Neuanfang!"

01.09. Erfurt, Domplatz
06.10. Leipzig, Haus Auensee


Westernhagen

Westernhagen

Westernhagen

Fast alle Großen haben es gemacht, seit Paul McCartney 1989 den Startschuss gab. Der Erfolgreichste bis heute war Eric Clapton. Auch deutsche Stars wie Grönemeyer, Fanta 4 oder Die Ärzte, sonst im internationalen Geschäft eher nicht vertreten, adaptierten das Format und nahmen eins ihrer Konzerte für den Musik-TV-Sender MTV in einer akustischen "Unplugged"-Version, also ohne rein elektronische Instrumente und Zusatzgeräte an den Gitarren auf. Im vergangenen Jahr hat auch Marius Müller-Westernhagen, dessen Karriere vom bodenständigen Pfefferminz-Prinzen zum Armani-Rocker und wieder zurück reichte, die Herausforderung angenommen. Das Ergebnis ist nunmehr auf Tournee zu bewundern!

02.09. Halle, Peißnitzinsel


Gestört aber GeiL

Gestört aber GeiL

Gestört aber GeiL

Vom sachsen-anhaltischen Sangerhausen in die Spitze der deutschen Electro-Szene: Niko und Spike waren vor ein paar Jahren Residents in der Disko "My Ccools World". Beim Spring Break feierten sie 2012 mit ihrem Crossover aus Tech und Deep House mit gefühligem Normalo-Pop den Live-Durchbruch vor einem euphorischen Party-Publikum. Medial in die Masse ging es 2016 mit ihrer Version des Elif-Stückes "Unter meiner Haut", gefolgt von der Gold-Single "Ich und Du". In diesem Jahr gehen sie mit ihrem zweiten Album an den Start, das die Grenzen von verträglichem Techno, Deep House, Pop und Rock weitestgehend verwischt: Ziemlich geil, gestört eher weniger. Es darf getanzt, gefeiert und geträumt werden!

09.09. Halle, Peißnitzinsel


Procol Harum

Procol Harum

Procol Harum

Eines der prominentesten Beispiele für eine großartige Band, die trotzdem in ihrer heute 50jährigen Existenz immer im Schatten ihres allerersten Überhits stand: Die jungen Männer um den Pianisten und Sänger Gary Brooker waren seinerzeit selbst baff erstaunt, als ihre erste Single "A Whiter Shade of Pale" im "Summer Of Love" 1967 komplett durch die Decke ging. Sie nahmen noch eine Reihe weiterer Alben mit ambitioniertem, ebenso klassik- wie bluesaffinem Prog-Rock auf, hatten aber nie wieder einen ähnlichen Chartserfolg. Heute ist nur noch Brooker von der Urbesetzung übrig, er hat inzwischen die 70 überschritten. Hohe Zeit, sich noch einmal der Legende zu widmen.

13.09. Dresden, Alter Schlachthof
14.09. Halle, Steintor-Varieté


Wort: FW / Bild: Robert Grischek, Ross Halfin, Christoph Köstlin (2), M. Kuhn, Sandra Ludwig (Sony Music), Daniella Midenge, Till Oellerking, Robin Schmiedebach, Veranstalter