Film 160x600_content

Konzert-Special

Musik, Getränk und gutes Wetter


"Sommer, Sonne, satte Sounds", spuckte der Alliterations-Computer der BLITZ!-Redaktion auf die Anforderung eines Mottos für das Konzertspezial in diesem Monat aus. Das kommt uns irgendwie bekannt vor und passt doch wirklich gut für die nächsten Monate. Es klingt auch entschieden besser als "Kälte, Regen, nasse Pampe", oder? Wir wissen natürlich nicht, wie das Wetter wird, und wir werden es auch tunlichst vermeiden, uns an den einschlägigen Spekulationen zu beteiligen. Aber dass in Bezug auf Festivals und Konzerte ein paar ganz heiße Events in den Startlöchern stehen, das ist sicher - und wir geben Euch an dieser Stelle die Informationen gerne weiter.


Chris de Burgh

Chris de Burgh

Chris de Burgh

Er ist seit vielen Jahren unser liebster Ire. Das liegt an seinen unsterblichen Hits, von "Don't Pay The Ferryman" über "High On Emotion" bis zum unschlagbaren Schmachtfetzen "Lady In Red", an seiner unvergleichlichen Stimme, die kräftig und anschmiegsam zugleich ist, an seinen Songs, die er selber schreibt und die in selten erreichtem Einklang Anspruch und Massentauglichkeit vereinen - und an dem Typen, der fernab von irgendwelchen Starallüren einfach glaubhaft ist. Er kommt regelmäßig nach Deutschland und die Fans wissen, dass man sich auf seine Performance verlassen kann.

17.05. Leipzig, Haus Auensee
19.05. Halle, Händelhalle
30.06. Dresden, Junge Garde
01.07. Görlitz, Kulturbrauerei


Depeche Mode

Depeche Mode

Depeche Mode

In Leipzig und Dresden gibt die öffentliche Hand Dutzende von Millionen an Steuergeldern für zwei riesige Opern aus. Das sei nötig, schließlich wäre das hohe Kunst, viele Menschen würde das interessieren, etliche kämen extra deswegen von weither, was den Tourismus ankurbeln und die internationale Ausstrahlung der Städte erhöhen würde. Bei zwei DeMo-Konzerten werden weit über 100.000 Menschen anreisen, viele von weither, etliche aus dem Ausland. (Die Hotels werden proppevoll sein.) Sie werden in zweifelsohne unsterblicher Musik schwelgen, die schönen Innenstädte bewundern und wiederkommen. Und der Steuerzahler hat keinen Cent dazugeben müssen.

27.05. Leipzig, Festwiese
07.06. Dresden, Ostragehege


Wave-Gotik-Treffen

Wave-Gotik-Treffen - Tanzwut

Tanzwut

Wave-Gotik-Treffen - Trobar de Morte

Trobar de Morte

Nichts Neues beim Leipziger Wave-Gotik-Treffen. Das ist die beste Nachricht, die es geben kann: Auch nach dem 25. Geburtstag des wichtigsten jährlichen Zusammenfindens der dunkelromantischen Szene bleibt alles beim schönen Alten. Es gibt wieder ausgesprochene Highlights im Line-Up, das bei den Goten "Künstler zum Treffen" heißt. Da ist zum Beispiel die kanadische Hard-Electro-/Industrial-Legende Skinny Puppy, bei der die Tanzfraktion der Szene in komplette Trance verfallen wird. Da ist ein wunderbares Projekt aus der ehemaligen Dresden-Dolls-Chanteuse Amanda Palmer, die sich gemeinsam mit Edward K-Spell von den Legendary Pink Dots zu einem mit Spannung erwarteten Duett findet. Es gibt wie immer musikalische Helden aus der Anfangszeit der Bewegung in den frühen 80ern: Diesmal zum Beispiel die Sex Gang Children. Das Heidnische Dorf wird wie immer der Anlaufpunkt für jene Szenegänger, die sich (trotz korrekter Preise) keine Dauerkarte leisten wollen und den Interessierten aus der Stadt, die einfach mal ein bisschen aufregende Gothic-Atmo schnuppern wollen. Das Programm auf den beide Bühnen ist hochkarätig und das belgische Kirschbier der Hammer (in jeder Hinsicht).
Die Zweifel, ob die Damen, die bei der Jungfrauenversteigerung unter die Leute kommen, das entscheidende Kriterium erfüllen, halten sich hartnäckig. Doch wir werden es wohl wieder nicht herausfinden.

02.-05.06. Leipzig, diverse Orte


Deep Purple

Deep Purple

Deep Purple

Es ist ihre lange Good-Bye-Tour, die nun schon etliche Jahre dauert. Von den fünf tapferen Recken des britischen Hard Rock stand einer, nämlich Schlagzeuger Ian Paice, schon vor fast 50 (!) Jahren in der allerersten Besetzung der Legende in tiefem Purpur, zwei, nämlich Sänger Ian Gillan und Basser Roger Glover, rockten bereits in der erfolgreichen Mark-II-Besetzung, die mit Hits wie "Smoke On The Water" oder "Child In Time" die mit Abstand erfolgreichste gewesen ist. Schmerzlich fehlen die beiden Dauerstreithähne, der geniale Gitarrist Ritchie Blackmore, weil er sich musikalisch in die Renaissance zurückgezogen hat, und Keyboarder Jon Lord, der bereits im himmlischen Orchester spielt.

09.06. Leipzig, Arena


Coldplay

Coldplay

Coldplay

Was ist das wichtigste Ereignis des Sommers, DeMo oder Coldplay? Die Fans beider Bands sind gar nicht so verschieden, es wird nicht wenige geben, die früh genug anfingen zu sparen und sich beide Konzerte leisten. Für den Coldplay-Fan-Kern gibt es natürlich keine Frage: Für ihn sind die Jungs von der Insel die wichtigste Rockband auf dem Planeten. Tatsächlich hat es bisher kaum jemand geschafft, so perfekt zwischen künstlerischem Anspruch und massenkompatibler Eingängigkeit abzuwägen, so wunderbar melancholisch zu bezaubern, ohne weinerlich zu werden. Und: Sie haben bereits in der Halbzeitpause des amerikanischen Superbowls gespielt. Viel mehr kann einem Künstler eigentlich nicht widerfahren.

14.06. Leipzig, Red Bull Arena


Zucchero

Zucchero

Zucchero

Er ist der Beweis, dass es auch im sonnigen Italien das Gespür für rauen, leicht hemdsärmeligen, grundehrlichen Blues gibt, man nennt ihn sogar den "Vater des italienischen Blues". Adelmo Fornaciari aus Roncocesi, genannt Zucchero, was tatsächlich "Zucker" heißt und irgendwie gar nicht zu seiner Musik passt, ist bei uns seit seinem Hit "Senza una donna" bekannt, das war Ende der Achtziger. Seit dieser Zeit sind alle seine Alben in Italien auf Nummer Eins eingestiegen. Ist er der italienische Grönemeyer? Da ist sicherlich einiges vergleichbar, beide sind Kumpeltypen mit inhaltlichem Anspruch. Aber Zucchero ist auch dort erfolgreich, wo man seine Texte nicht versteht.

17.06. Halle, Peißnitzinsel


With Full Force

With Full Force - Sepultura

With Full Force - Sepultura

Es hatte sich ja angedeutet: Irgendwann war die Nummer auf dem alten Flugplatz in Roitzschjora nicht mehr zu stemmen (in Wacken ist die Infrastruktur einfach besser). Die große WFF-Familie zieht um, und da ist Ferropolis, die "Stadt aus Eisen", sicher nicht die schlechteste Wahl für Ostdeutschlands größtes Metal-Festival. Die Kulisse der mächtigen stählernen Ungetüme aus dem vorigen Jahrtausend, die langen Badestrände, die festen Toiletten und Duschen sowie eine zusätzliche vierte Bühne werden schnell auch die größten Skeptiker von der Richtigkeit der Entscheidung überzeugen. Wenn nicht, dann übernehmen das Ministry, Sepultura (Foto), Airbourne, Apocalyptica und all die anderen.

22.-24.06. Gräfenhainichen, Ferropolis


Picknick Open

Picknick Open - Sportfreunde Stiller

Picknick Open - Sportfreunde Stiller

Das ist die aufregendste Open-Air-Idee der letzten Jahre, sie geht in ihrer zweiten Auflage echt in die Vollen. Mit Cro, den Sportfreunden Stiller (Foto) und Teesy sind Headliner am Start, die überall Garanten für volle Häuser wären. Das Picknick-Open-Air auf Halles wunderschöner Erholungsinsel hat darüber hinaus noch ein echtes Alleinstellungsmerkmal: Es spricht junge Familien mit Nachwuchs direkt an. Das Tagesfestival beginnt früh, dauert dafür nicht so lange und bietet viele Möglichkeiten, die Kids zu beschäftigen. Man darf, wie es der Name verheißt, eigene Picknickkörbe mitbringen und den Konzertbesuch mit einem entspannten Tag im Grünen verbinden. Zum Schluss gibt's ein Feuerwerk!

24.06. Halle, Peißnitzinsel


Status Quo

Status Quo

Status Quo

Von der Doppelspitze des britischen Drei-Akkorde-Rocks ist nach Rick Parfitts Tod im letzten Jahr nur noch Francis Rossi (68) geblieben. Doch der macht weiter, anders kann der Mann mit dem herben Holzfällercharme gar nicht. Er steht seit 50 Jahren früh auf, greift nach der Gitarre und fragt, wo die verdammte Bühne sei. Dort krempelt er die Ärmel hoch und verrichtet mit Hingabe und einer gewissen Zerstörungswut seine Arbeit. Schließlich wollen es die vor der Bühne genauso haben. Und er schwingt unerschrocken seine Axt, bis der Mann mit der Sense ihn abmähen wird. Seht ihm nochmal zu, vielleicht ist der Zeitpunkt nicht mehr weit!

07.07. Zwickau, Freilichtbühne
10.07. Dresden, Junge Garde
16.12. Halle, Händelhalle


Wort: FW/ Bild: Jim Rakete, Meeno, Nina Stiller, Christie Goodwin, Veranstalter, P.D.