Film 160x600_content

Konzert-Special

So langsam geht's nach draußen


Der Sommer naht mit großen luftigen Schritten und mit ihm die neue Open-Air-Saison. In Halle zogen sie mutige Konsequenzen aus dem Draußen-Boom und setzten das erste Freiluftspektakel schon in den April. Das Wetter wird ihnen sicher Recht geben. "Erderwärmung kann auch Spaß machen", könnten Leute rufen, die nicht verinnerlicht haben, dass es sich hierbei um eine sehr ernste Sache handelt, über die keine Scherze gemacht werden sollten. Wir sind natürlich nicht solche. Aber trotzdem erinnern wir einmal mehr daran, dass sogar größere Open Airs in den letzten Jahren zunehmend dazu neigten, lange vor dem eigentlichen Termin ausverkauft zu sein. Kümmert Euch rechtzeitig!


Walpurgisnacht

Walpurgisnacht - Blutengel

Walpurgisnacht - Blutengel

Zur berühmten Walpurgisnacht tanzen die Hexen auf dem Blocksberg (ein anderer Name für Brocken), an vielen Orten werden sie in lodernden Feuern zum Gaudi der Anwesenden verbrannt (was an ein sehr unschönes Kapitel unserer Geschichte erinnert). Vor allem aber werden die Geister des Winters endgültig ausgetrieben und jene des Sommers willkommen geheißen. Der beste Tag, um die Open-Air-Saison zu eröffnen! Und wie es sich gehört zum heidnischen Fest, steht eine dunkel-romantische Goth-Band auf der Bühne: Blutengel (Foto) sind Szene-Urgesteine, innig verehrt und böse gehasst, ihr tanzbarer Dunkelpop, begleitet von einer aufwändigen Tanz- und Lichtchoreografie gefällt aber auch Normalos!

30.04. Halle, Peißnitzinsel


Milow

Milow

Milow

Ein Pop-Rock-Liedermacher, der eigentlich Jonathan Vandenbroeck heißt und in seiner Heimat Belgien seit mehr als einem Jahrzehnt ganz oben steht. Im flämischen Belgien wohlgemerkt, er ist auch in Holland ein Star, im frankophonen Wallonien dagegen nicht ganz so populär. Bei uns kennt man ihn seit 2009 und dem wunderschönen 50-Cent-Timberlake-Cover "Ayo Technology", gefolgt von dem ebenso griffigen Stück "You and Me (In My Pocket)" zwei Jahr darauf. Alle Alben des charmanten großen Jungen aus Brabant gingen bis heute sofort in die Top Ten der Charts, so auch das jüngste Werk "Modern Heart" im vergangenen Jahr mit der ebenso schönen wie erfolgreichen Hitsingle "Howlin' At The Moon".

06.05. Leipzig, Werk 2


Udo Lindenberg

Udo Lindenberg

Udo Lindenberg

Hinterm Horizont geht's immer weiter: Nachdem nach gigantischen Stadionkonzerten viele schon mit dem Abschied des großen alten Barden des Deutschrocks (oder dessen Erfinder?) gerechnet haben, schlug der Meister im letzten Jahr mit seinem Album "Stärker als die Zeit" zurück. Es wurde die bestverkaufte Platte dieses Jahres in Deutschland. Und dazu muss er natürlich auch wieder auf Tournee, die meisten Termine waren kurz nach Ankündigung ausverkauft: Es gibt nur noch Restkarten für die Zusatztermine!

09.05. Chemnitz, Arena
11.05. Riesa, Sachsenarena
13.05. Erfurt, Messe
14.05. Leipzig, Arena
10.06. Erfurt, Messe


Köstritzer Spiegelzelt

Köstritzer Spiegelzelt - Purple Schulz

Köstritzer Spiegelzelt - Purple Schulz

Alle Jahre wieder wird auf dem Weimarer Beethovenplatz für sechs launige Wochen eines jener wunderbaren Spiegelzelte aufgebaut, in denen sich unsere Ururgroßeltern in den ersten beiden Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts gehoben, aber auch bodenständig amüsierten. Im Köstritzer Spiegelzelt ist die Spanne des Gebotenen genauso breit wie damals: Sie reicht vom romantisch-mondänen 4. Weimarer Sommernachtsball über anspruchsvolle Musik aus Pop, Chanson & Jazz bis hin zum Besten aus Kabarett und Comedy mit Niveau. Für die Auftritte von Purple Schulz (Foto), Sissi Perlinger, Ottfried Fischer oder Eckart von Hirschhausen (Achtung: Zusatzvorstellung!) sollte man sich schnell um Karten kümmern!

11.05.-25.06. Weimar, Beethovenplatz


Hans Zimmer

Hans Zimmer

Hans Zimmer

Die Zukunft der sinfonischen Musik hat längst begonnen. Aber gewiss nicht da, wo die öffentliche Hand mit Hunderten von Millionen gewaltige Musiktempel errichtet, in denen die Asche längst toter Komponisten angebetet wird. Der Meister zeitgenössischer, gleichwohl unsterblicher Breitwandmusik, die noch dazu Millionen verzaubert, heißt Hans Zimmer. Er schrieb die Sinfonien zu Streifen wie "Fluch der Karibik", "The Dark Knight", "Rain Man", "Gladiator", "Da Vinci Code", "Inception" oder "König der Löwen". Für letzteren bekam er einen Oscar. Nunmehr kommt der Mann erstmals heraus aus seinen Studios und stellt sich mit Band, großem Orchester, Chor und hervorragenden Solisten vor sein Publikum.

24.05. Leipzig, Arena


Bryan Ferry

Bryan Ferry

Bryan Ferry

Dem britischen Gentleman-Pop-Star machen die Jahre nichts aus. Bevor der (damals noch) Charming Boy mit seiner Band Roxy Music und Songs wie "Avalon", "Love Is The Drug", "Dance Away" oder "Jealous Guy" zum Star wurde, war er übrigens Kunstlehrer an einer Mädchenschule - mag man sich die unglücklichen Mädels vorstellen, als er ging? Dass ihm und seiner Performance das Alter (er hat die 70 überschritten) nichts anhaben kann, liegt auch an seiner Art zu singen: Bryan Ferry steht in der Reihe der besten Crooner-Stars, jener Männer, deren intime, warme Stimme ihnen ein unglaubliches Sex-Appeal verleiht, in einer Reihe mit Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. oder Charles Aznavour.

26.05. Leipzig, Haus Auensee


Foreigner

Foreigner

Foreigner

Sie begannen nicht als Bande pickliger Jüngelchen, die in Papas Garage lärmten: Als Mick Jones die Band 1976 in New York aus der Taufe hob, war der ehemalige Gitarrist von George Harrison und Peter Frampton bereits ein Star. Ebenso wie sein Kumpel Ian McDonald, der vorher King Crimson gegründet hatte. Schon das Debütalbum warf Welt-Hits ab: "Feels Like The First Time" und "Cold As Ice" wurden gefolgt von "Urgent", "Juke Box Hero" oder "Waiting For A Girl Like You" - schließlich kulminierte alles im größten Schmachtfetzen aller Zeiten: "I Wanna Know What Love Is". Sänger Lou Gramm ist nicht mehr an Bord, aber Kelly Hansen (Ex-Hurricane) kann's genauso gut!

29.05. Dresden, Junge Garde
30.05. Leipzig, Parkbühne


Sputnik Spring Break

Sputnik Spring Break - Marteria

Sputnik Spring Break - Marteria

Das ideale Gegenstück zum Wave-Gotik-Treffen in Leipzig: Beim Spring Break in freier Natur auf dem herrlichen Open-Air-Gelände der Halbinsel Pouch sind helle Farben und fröhliche Party angesagt. Die Macher haben einen stimmigen Mix aus DJs und Bands zusammengestellt. Da drehen Steve Aoki, Fritz Kalbrenner (live) oder Felix Jaehn, da rappt Marteria (Foto), da schwärmt Clueso aus Erfurt, da rocken Kraftklub aus Chemnitz. Und das ist nur die Spitze des Vulkans. Ihr braucht kein Auto, es gibt Shuttlebusse vom Bahnhof Pouch. Aber Ihr braucht ein Ticket: Es wird vor Ort keine mehr geben, wenn Ihr ohne anreist, habt Ihr keine Chance und steht sinnlos in der Bitterfelder Pampa rum! Lieber online ordern.

02.-05.06. Pouch bei Bitterfeld, Halbinsel


Silly

Silly

Silly

Einer der wichtigsten Rock-Acts des Landes. Die Band mit den zwei Leben, von denen das erste, das länger als ein (sehr erfolgreiches) Jahrzehnt währte, und auch die fast ebenso lange Zwischenphase des Suchens nach einem neuen Weg nach dem Tod von Tamara Danz allmählich mehr und mehr hinter das aktuelle, sehr pralle zweite Band-Leben zurücktreten, das inzwischen auch schon drei Platten währt, allen voran "Alles Rot", das bezauberndste und wuchtigste deutsche Comeback-Album ever.

09.06. Dresden, Junge Garde
10.06. Leipzig, Parkbühne
17.07. Kelbra, Open Air am See
21.07. Creuzburg, Burg
29.07. Rudolstadt, Heidecksburg
18.08. Gera, Hofwiesenpark


Robbie Williams

Robbie Williams

Robbie Williams

The One and Only kommt nach Sachsen. Der größte lebende Entertainer der Welt hat ein neues Album aufgenommen und präsentiert es mit einer Produktion, die er gewiss zu recht "The Heavy Entertainment Show" nennt. Williams ist mit großem Abstand der erfolgreichste Sänger, der die Zeit des kurzen Ruhmes innerhalb des Boygroup-Booms der ersten Hälfte der Neunziger Jahre in einer Solokarriere fortsetzte. Take That waren damals die englische Speerspitze der Bewegung und neben den Erfindern New Kids On TheBlock auch die Beliebtesten. Williams konnte den einstigen Ruhm vielfach toppen und ist heute, gut 20 Jahre nach der Auflösung von TakeThat, unangefochten die Nummer 1.

26.06. Dresden, DDV-Stadion


Wort: FW / Bild: Annie Bertram, Tine Acke, Ed Robinson (One Red Eye), Matthew Becker, Universal Music, Veranstalter, P.D.